muensterladen-freiburg-innenansicht-fwtm-spiegelhalter, © FWTM-Spiegelhalter

Alte Münsterbauhütte - Münsterladen

Das Gebäude in der Herrenstraße, gleich hinter dem Münsterchor, ist das einzige erhaltene Stilfachwerkhaus des späten Mittelalters. Es wurde erstmals im Jahre 1565 erwähnt und fungierte nach Vollendung des Münsterchors als ständige Werkstatt der Steinmetze.der Begriff "Bauhütte" bezeichnete im Mittelalter die Organisation aller an der Errichtung des Münsters beteiligten Bauleute. Sie war der Kern der "Münsterfabrik", die seit Ende des 13. Jahrhunderts in städtischer Regie den Bau der Freiburger Pfarrkirche realisierte. Das Fachwerkgeschoss wurde nachträglich um 1600 aufgesetzt und diente zunächst dem Werkmeister und später den beiden Turmwächtern als Wohnung, die im Schichtdienst auf anrückende Feinde oder Feuer zu achten hatten. Noch bis 1956 arbeiteten Steinmetze in diesem historischen Gebäude.der größte Teil des Baubetriebes wurde allerdings schon 1911 in die neue Münsterbauhütte in die Schoferstraße verlegt. Heute befindet sich in der Alten Münsterbauhütte ein kleiner Laden, in dem Sie geschmackvolle Souvenirs erstehen und Führungen durch die Münsterbauhütte buchen können. Übrigens: Jeder Einkauf im Münsterladen kommt dem Erhalt des Münsters zugute! Unser Tipp: Seit dem 14. Jahrhundert hegen und pflegen Freiburger und Münsterliebhaber das gotische Meisterwerk, um es auch künftigen Generationen weiterhin zugänglich zu machen. In den Fenstern des Münsters ist zu erkennen, welche Zünfte damals für den Einbau des bunten Glases spendeten. Schauen Sie sich um, und entdecken Sie die Brezel der Bäckerzunft oder den Stiefel als Symbol für die Schuster. 

Autor: Nicole Bee

zurück zur Übersicht